Wie kommt man auf den schönsten Wegen quer durch den Naturpark Hohe Mark, von Wesel nach Olfen oder umgekehrt? Die Antwort auf diese Frage ist der Hohe-Mark-Steig.

Der Hohe-Mark-Steig führt quer durch den Naturpark Hohe Mark und durchstreift dabei die weiten Wälder. Er berührt viele schöne Punkte: Naturdenkmale, Aussichtspunkte und Kleingewässer.Nach unserer Überzeugung handelt es sich bei der gefundenen Streckenführung nach jetzigen Erkenntnisstand um die schönste aller Möglichkeiten, zwischen Olfen und Wesel zu wandern.

Der Hohe-Mark-Steig ist in zwölf Abschnitte Etappen eingeteilt. Direkt an den Knotenpunkten oder in zumutbarer Entfernung finden sich Park- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Man kann den Hohe-Mark-Steig in einer Richtung durchwandern oder auch häppchenweise in einzelnen Rundtouren. Jede einzelne Etappe besteht nämlich aus einer Hauptstrecke und einer Rückstrecke. Haupt- und Rückstrecke zusammen ergeben jeweils eine Rundtour. Sie sind am Ende wieder dort, wo sie losgegangen sind, ohne einen Punkt zweimal passiert zu haben. Der Hohe-Mark-Steig ist also nicht eine Linie, sondern gleicht einer Kette, deren zwölf Glieder aneinandergeschweißt sind.

Insgesamt sind die zwölf Etappen fast genau 120 Kilometer lang. Nimmt man die Rückstrecken hinzu, sind es insgesamt 240 Kilometer. Die Rundtouren sind zwischen 14 und 24 Kilometer lang.

Die Strecke zwischen Wesel und Olfen durch die großen Waldgebiete ist im Oktober 2011 fertig ausgearbeitet, wobei sich dann noch kleinere Änderungen ergeben können.

Diese Waldroute soll ergänzt werden um eine Parkroute, die durch die Kulturlandschaft im Norden des Naturparks führt, und um eine Wasserroute, die im Süden bis Bottrop und Oberhausen reicht und mehrere Seen, den schönen Rotbach, die Lippe und den Wesel-Datteln-Kanal berührt. Genug Arbeit also noch die Wanderfreunde der Arbeitsgruppe.

Wie findet man den Hohe-Mark-Steig?

Ein Dank an dieser Stelle

Der Hohe-Mark-Steig geht auf private Initiative und viel ehrenamtliches Engagement zurück. Bislang wurde dafür noch kein Cent aus Steuermitteln ausgegeben. Den beteiligten Personen und Vereinen sei an dieser Stelle für Ihr selbstloses Mitwirken ganz herzlich gedankt.

Kleine Geschichte des Hohe-Mark-Steigs

Im November 2009 saßen einige Männer in einem ruhigen Winkel der Lobby des Jammertal Golf & Spa Resort in der Haard, im Osten des Naturparks Hohe Mark. Ein Netbook auf dem kleinen Tisch, sprachen sie mit gedämpfter Stimme über die bevorstehende Gründung eines Vereins, der sich dem Naturpark Hohe Mark verschreiben sollte.

An diesem Abend kam Alfons Schnieder, Chef des Jammertals, eine Frage von Gästen wieder in den Sinn: Warum kann man eigentlich nicht von Wesel am Rhein aus auf einer schönen Route quer durch den Naturpark wandern? Dies war die Geburtsstunde des Hohe-Mark-Steigs.

Seit Gründung des Hohe Mark Tourimus e.V. im Februar 2010 zählt der Hohe-Mark-Steig zu den wichtigsten Projekten des Vereins.

Nach gründlichen Vorüberlegungen nahm im Herbst 2010 ein kleines Team die Arbeit auf aus Vertretern des Sauerländischen Gebirgsvereins e.V., der Wanderfreunde Datteln "Haard-Trapper" und des Hohe Mark Tourismus.

In einem Konzept wurden die Grundzüge des Hohe-Mark-Steigs festgelegt, Qualitätskriterien definiert. Auf dieser Grundlage entstanden am PC Entwürfe, die dann im Gelände erprobt wurden. Dann wieder Arbeit am PC: Verläufe an die Wirklichkeit anpassen, optimieren, Diskussionen per E-Mail, schließlich ein Verlauf, der allen als der beste erscheint.

Dann der Härtetest: Anwandern der Etappen mit Wanderfreunden, anschließend Bewertung anhand von Schulnoten und gegebenenfalls erneute Modifizierung des Verlaufs.

Ein Jahr nach Bildung der Arbeitsgruppe, im Herbst 2011, "steht" die "Waldroute" des Hohe-Mark-Steigs. Schon jetzt zieht sie viele Wanderer aus nah und fern an. Und die Geschichte geht weiter.